University Weeks.

Das aktuelle Semester ist jetzt mitlerweile schon einige Wochen alt (Fünf, wenn man die jetzige mit zählt). Durch meine Überbelegung an Kursen hat es zur Folge, dass ich doch mehr zu tun habe, als mir lieb ist. Das ist sowohl ein Segen als auch ein Fluch. Ich wurde zu Ergebnissen gezwungen, die ich womöglich hier voller Stolz (oder auch nicht) zeigen kann…

Während ich diesen Text geschrieben habe, war ich 1. noch hundemüde & mein Kopf zum Großteil aus und 2. sind die Straßenarbeiter nicht wirklich bei der Konzentation förderlich. Ich möchte denen mit einem Löffel die Kehle durchschneiden. Siehste – Es hat mich schon wahnsinnig gemacht. Mein elefantös trampelnder Übermieter mit seiner wunderbaren Bassbox ist aber auch nicht wirklich besser…

Diesen Eintrag wollte ich eigentlich schon letzten Sonntag veröffentlichen. Aber wie das Leben so spielt, habe ich eine neue Serie entdeckt. Wie es halt so ist musste ich diese auch direkt durchschauen. Supi. Den restlichen Teil der Woche bin ich erst spät nach Hause gekommen und hatte noch Hausaufgaben zu machen… die sind aber idiotischerweise immer noch nicht fertig… (das liegt an der Wacom Maus – ohne kann ich nicht ordentlich vektorisieren… Ich mag meine Maus zurück. Also funktionierend.)

Hussa. Heute – Freitag der 16. November, saß ich mal wieder wunderbare und geisteszerstörende 3,5 Stunden in einem Saal. Zusammen mit anderen Studenten und einer nackten Frau, von der es die Körperformen mithilfe der Augen einzufangen und kunstvoll auf ein Blatt Papier übertragen galt. Kurz und knapp: Aktzeichnen. Morgen geht das Trauerspiel weiter. Diesmal nur mit einer angezogenen Person. Mein Gehirn fühlt sich extrem breiig an. Das könnte an dem akuten Sauerstoffmangel handeln, dem ich auch gestern schon im ersten Teil des Kurses ausgesetzt war… wer weiß.

Jedenfalls konnte ich zum Ende hin festellen, dass meine Angst vor Händen und Füßen sehr unrational war… Trotzdem zeichne ich Ärsche immer noch am Liebsten…

Diese Zeichnung ist aus der ersten Akt-Session (vom 27.10). Für beide Zeichnungen hatten wir 10 Minuten Zeit. Aber ich war bei beiden schon sehr viel eher fertig.

Haha und das wars schon wieder mit dem Blogeintrag. Ich glaube da wird es in nächster Zeit noch einen „University Weeks“ Eintrag geben. Es ist ja noch mehr passiert.