Crappy Pictures #100 – Schuhe, nähen und eventuell Schuhe?

Es. ist. weird. HUNDERT Crappy Pictures Einträge und ich bin immer noch dabei. Das sind 8,3333333 Jahre sinnfreie Bilder am Ende jeden Monats raussuchen, zusammenstellen und dazu mehr oder minder kunstvoll (und zu 100% selbstironisch) kommentieren. Ich bin stolz! Es ist neben Crime Nine das einzige Projekt, welches die Studienzeit überlebt hat. Ja ok – dieser Blog an sich auch, aber um diesen geht es jetzt nicht. 😀

Ich muss auch zugeben, dass ich vergangene Crappy Picture Einträge hin und wieder sehr gern lese und mich so an die diversen vergangenen Monate zurückerinnere. Es ist wie als würde man in alten Kalender blättern.

Still don’t believe it? Me neither!

Unfassbar, dass die Hochzeit und das Hochzeitskleid-nähen erst ein Monat her ist. So alt ist mindestens auch das Kind meiner Freundin, die ich kurz vor diesem Foto besucht hatte. Sonnenuntergänge können in einem anderen wilden Freiberger Viertel auch hübsch sein. Ich besitze übrigens auch ähnlich lang schon diese Kites. ICH HAB KITES! Bin jedesmal erneut erstaunt darüber! Es ist big LOVE!

Hier seht ihr meine Ausbeute vom Einkauf bei Action. Dieser Laden ist irgendwie kaputt. Man kauft sehr viel und bezahlt jedes mal sehr wenig. Mein Konto sagt trotzdem, dass ich nicht so schnell wieder dahin soll. Stattdessen können wir uns mal meinen Rücken und die Platzierung des Kleides an mir inspizieren. Das sitzt schon recht low – trotzdem hat es super gehalten und soweit ich weiß, nichts preis gegeben. Fun fact: Wenn ihr zufällig anfangen wollt Korsagen mit Cup zu nähen und euch ein Bügelbock zum Ausbügeln der Cups fehlt – nehmt eine “Faszienrolle Duoball” (das ist ein Suchbegriff ;D). Das funktioniert super. Selbst Hitze war für mein Modell ok. Ich finde auch dieses Maskenmodell sehr ok. Auf einer Seite Chiffon und auf der anderen Seite Spitze.

Darauf wird angestoßen. Die Schnürung hat auch super die Hochzeit überstanden. Beim nächsten Korsagenkleid würde ich aber den Schnitt an der Schnürung drastisch ändern. Wie? Umso höher umso breiter werdend, wenn das Sinn ergibt. Jetzt ist aber erstmal gut. Jetzt ist Pause.

Pause zu Ende. Es ging in den Kletterwald. Danach ging es in den Mantihimmel. Manti, nicht Mantel. Dieser war aber auch himmlisch. Selbstverständlich hängt dieser noch immer im Laden. Ich bin stark geblieben. Im Winter bin ich lieber farbenfroh in Schwarz.

Dieser siebte Wirbel wollte unbedingt auch mal farbenfroh sein. Für ihn gab es zu viel Floorwork in Kombination mit ungünstiger Kleidung. Dat war autschi. Hier bin ich nicht stark geblieben. Ich muss trainieren um auch bei 25 Euro Vans in meiner Größe nein sagen zu können. Fun fact #2: Ich kann es noch immer nicht. Heute hab ich Vans für 30 Euro kaufen müssen. Ich habe ein Problem. Aber keine Sorge – das war kein Frustessen. Das war Perfektion.

Frust hatte ich lediglich davon bekommen. Wer verpackt denn bitte Nähnadeln einzeln in extra Plastiktüten? Da fröhnt man schon so einem mehr oder minder Ressourcen schonenden Hobby und das so etwas. I’m sad. Erinnert ihr euch noch an vorvorvorletzten Crappy Picture Beitrag? Da hatte ich glücklich neue Schuhe gezeigt. Jetzt zeige ich euch ein Foto, welches ich sehr traurig gemacht habe und mich auch sehr traurig gemacht hat. Jetzt ist aber alles wieder gut, nicht wegen dem neuen Nähprojekt, sondern wegen, ihr ratet richtig, neuen Schuhen. Die seht ihr dann im nächsten crappy Picture Beitrag 😀