How to: Festivals… & download

Am Montag habe ich wieder einmal einen Kotzbegriff meinerseits um die Ohren geworfen bekommen:
FESTIVAL SURVIVAL KIT!!!!!!!!

Liebe Mädchen,
die ihr das euch immer ausdenkt und dabei glaubt, das es ist wahnsinnig kreativ ist. (Ist es übrigens nicht..)
Ein Festival ist keine Rießenkrake, der euch alle Beine mit einmal aureißt. Es ist auch kein Barfußtripp zum Südpol.
Wenn ihr die Krise bekommt, wenn die Fingernägel braun sind und die Füße nass geworden sind, ist es äußerst unratsam sich in Richtung eines Festivals zu bewegen. Dann solltet ihr doch lieber zu Hause bleiben und in eurem einsamen Kellerchen eure Lieblingsmusik anhören.
Übrigens ein Festival ist kein Misswahl und auch kein Grund sich vollkommen anders anzuziehen als man es normalerweise tut!

mit freundlichen Grüßen
Pauline

Ist schon klar, dass es unterschiedliche Ansichten davon gibt ein Festival hinter sich zu bringen. Ich bin aber der Ansicht, dass man es einerseits nicht „überleben“ braucht. Im Nachhinein ist man eigentlich nur traurig, dass es vorbei ist. Außerdem ist man stolz auf die Bräunungsränder die man sich geholt hat.
Ok, ich bin ja auch EXTREM Camping erprobt (danke Papa & Mama) deswegen habe ich gut reden.

Achso, mein Guide:
Wohnen tut man im Zelt (obviously). Klamotten nimmt man am Besten immer zu viele mit. Meine Empfehlung: Kaputzenpullis. Dicke Socken sind in Gummistiefel und co immer geil! Apropos Schuhe. Meine Festival-Lieblingsschuhe sind die Sk8-Hi von Vans. Bequem, so gut wie Wasserdicht, hoher Schaft. Was will man mehr?

Meine Essensempfehlungen:
Da man ja eigentlich zum Festival fährt um auf eine rießige Bühne zu starren und um besonders viel Bier (oder das Getränk der eigenen Präferenz, welches vorher in Plastikflaschen umgefüllt worden ist) zu konsumieren, hat ja niemand wirklich lust extremen Aufriss wegen dem Essen zu machen.
Deswegen empfehle ich 5 Minuten Terrinen, Heiße Tassen, Dosennudeln (keine Ravioli, die brennen zu schnell an) und besonders Würstchen. Für die wird dich jeder beneiden! Genau wie um den Nutellaverschnitt, den man ganz tief im Gepäck vergraben hat, damit die Kontrolleure den nicht finden.

Übrigens ist eine sorgfältige Planung wesentlich hilfreicher als irgendein FESTIVAL SURVIVAL KIT. Ich habe deswegen immer eine Liste (ja typisch ich) und hake alles ab, was ich eingepackt habe. Die Liste gibts übrigens zum Downloaden auf Orakley.de.

Was soll denn in so einem KIT sein? Ich bekomm das Kotzen wenn ich nur dran denke….