Bang Your Head. Mission completed!

Jetzt ist es schon wieder eine Woche her und die Erinnerung verschwindet so langsam. Deswegen kommt hier die Auffrischung: Hehe. (Übrigens mordsmäßig viel Text… ich wollte nur vorwarnen.)

Anreise:
Peter’s Eltern haben uns dazu geraden, wegen dem Berufsverkehr, schon um 5 in die Pantoffeln zu kommen und loszudüsen. Diesen Rat haben wir auch artig befolgt und mussten demzufolge um 4 aus unserem Bett hüpfen und unseren Mitreisenden abholen. Nach 2 Sekunden im Auto bin ich selbstverständlich wieder eingeschlafen und habe sogar sinnloseste Träume geträumt. Erst mit einem geschenktem Kaffee und einem Capuccino von McDoof nahe Nürnberg war ich fit für einen weiteren Teil der Reise. Als Peters Augen schlapp machten, konnte ich voller stolz die restliche Strecke bis Autobahnabfahrt fahren. YEAH AUTOBAHN! (Übrigens 6 Stunden Fahrt insgesamt. Glaub ich.)

Auf der Landstraße richtung Balingen kamen wir erstmal in eine Polizeikontrolle. Die war lustig. Dann nachdem wir uns mit den restlichen 2/5 aus unserer lustigen Festivalgruppe getroffen haben, gab es die übliche „Wo geht es zum Festival/Zeltgelände“-Suche. Aber mal ehrlich unser Campingplatz war ja mal arsch weit weg & versteckt.. Ein Glück waren die Shuttlebusse IMMER da, wenn man sie brauchte.
Auf Zeltplatz angekommen wurde direkt das Zelt aufgebaut, alles Gerümpel mehr oder weniger hineingeworfen & Peter dazu genötigt die Luftmatratzen aufzupumpen.

Dann ging es auf Richtung Festival-Gelände, da wir zum Warm-Up wollten (Roxxkalibur, Blitzkrieg, Demon & Saxon). Da wurden wir erstmal von einem Fotografen angehalten. Ich steh urst scheiße aus aber das ist ja immer so… hehe.

Außerdem ist es doof, wenn man die Meisten Aufnäher hinten drauf hat… menno.
Von Blitzkrieg habe ich dem Typen neben mir das Plektrum wegschnappt. Ich war selbst über meine Reaktionen beeintruckt.

Saxons Setlist war nicht wirklich schön und der Sound hätte auch besser sein können. Demon waren toll!

Das war Donnerstag. Nun zu Freitag. Der Tag an dem Loudness, Sabaton, Forbidden & Enforcer (& … ) gespielt haben.
Es war ein Fest (Bis auf die Tatsache, dass ordentlich beim Aufnäher-Kauf über den Tisch gezogen worden sind. Schade.) Loudness haben ALLE meine lieblingslieder gespielt. Das war so der Hammer, nur hab ich 0-50% von den kleinen Menschen gesehen. In der ersten Reihe war der Winkel zu steil um die hinten auf der Bühne zu sehen. Aber immerhin hab ich bequem gestanden an meinem Geländer un hab ordentlich in den Kniekehlen Sonnenbrand bekommen. YAY! (wenigstens sind meine Beine jetzt nicht mehr käsig.)

18:00 gab es dann eine Autogrammstunde mit Loudness und Anvil. Das war toll. Der Sänger war ganz schön perplex wegen meinem Backpatch und ein Roadie musste erstmal ein Foto davon machen! Wie geil. Er hat sogar irgendetwas persönliches unter seine Unterschrift geschrieben aber da ich noch kein Japanisch kann, kann ich es nicht lesen.. mmh. Dies wäre jetzt ein Grund es zu lernen…

(Rechts unten)

Also Loudness sind 4 wahnsinnig höfliche und nette Japaner!! YAY. Währenddessen hat übrigens Doro auf der Mainstage gespielt. „FÜÜR IMMERR…“!!!
Abens gabs noch Artillery (toll) und Hammerfall. So viel hab ich von denen nicht mitbekommen, obwohl ich extra meine Loudness-Sauf-Freunde dafür versetzt hatte. Ich glaub ich war einfach zu besoffen. Nech, Peter ;D


Daumen hoch!

Samstag
war der obligatorische Regentag des Festivals. Das ganze natürliche Schauspiel ging von 11 – 18 uhr. Trotzdem sind Peter, Marc und ich dann zum Festivalgelände um uns Fates Warning anzuschauen. Ech toll. Wahrscheinlich ist das auch der Grund wieso ich die ununterbrochen seit Montag oder Dienstag anhöre.
Ein Glück hatte ich meine netten Wacken-Stahlkappen-Gummistiefel mit, denn das Festivalgelände war dann nur noch Matsch und ich bin glücklich durch jede Pfütze gestapft. Hehe.


Der krönende Abschluss des Festivals waren dann Queensrÿche und TWISTED SISTER! (Ich hab DEE SNIDER gesehen!!). Queensrÿche haben mich ein bisschen enttäuscht, da sie „Queen of the Reich“ nicht gespielt haben. Dafür sah der Sänger aus wie Detlef „D“ Sohst. Das war lustig.
Twisted Sister haben dann aber ALLE meine Lieblingslieder gespielt. Sogar „Horror Teria“. In dem Lied gehts um CapnHowdy, die Hauptfigur aus meinem Lieblingsfilm „Strangeland“ von Dee. Harr harr. Beinahe hätte ich auch einen Stick gefangen.

Der Grund, wieso es nur so wenige Fotos gibt ist der, dass Kameras über 3 MP nicht auf dem Festival gelände erlaubt waren.. dachte ich, habe ich gelesen. Am letzen Abend war ich aber so dreist und hab meine alte Kamera mit reingeschmuggelt. Man sieht aber auch wieder, dass die Blende nur bis 3,5 geht und die Auslösezeit nicht die Beste ist.. macht ja nix.