Crappy pictures #96 – Stifte, Sport & schöne Entdeckungen

Mai ist noch keine zwei Tage vorbei und schon tippe ich diesen glorreichen Eintrag. Wieso ich ihn so zeitnah schreiben kann? Mein Arbeitsrechner aktualisiert gerade seine Firmware. Dauert noch 40%. Danach muss der gute wohl noch einen Reboot hinter sich bringen um mich hoffentlich dann aufs VPN zu lassen.

Was deute ich hier an? Jup. Ich hab wieder ein geregeltes Leben. Mit vorgeschriebenen Zeiten, an denen ich was wann wo machen sollte. Es ist großartig. Dazu später aber mehr.

Der Monat Mai…

… startete mit einem Döner in der Dose. Falls es viele von euch nicht wussten: Ich bin recht nachhaltig und anti (Einweg)-Kunststoff. Selbstverständlich bin ich aber pro Pflanzen und pervers enorme Computertechnik. #hackerträumewerdenwahr?

Hier sehen Sie wie meine Wohnung sich dafür bedankt, dass ich sie mal aufräume bzw ausmiste – Da kullerte plötzlich etwas Geburtstagsgeld aus einer Verpackung. Im Anschluss quälte ich mich mit Unterarmständen. Diese Versuche sehen jämmerlicher aus, als ihr womöglich denken könnt. Und diese Stifte waren womöglich für mich günstiger, als ihr denkt. Alle Copics, die hier zu sehen sind, habe ich geschenkt bekommen.

Und dies ist eine interessante Schreibweise meines Namens. Call me “Paulinge”! Natürlich habe ich im Anschluss meine schönsten Schreibutensilien rausgekramt und meine neue Signatur trainiert. Obst auf Abstand?

Die Sport Quarantäne war dann auch endlich vorbei. Wir durften wieder in die Luftfabrik. Ein weiterer faszinierender Vorfall: Eine kurze Zeit vorher an Wurzelfäule leidende Pflanze entschied sich nicht nur eine sonder zwei Blüten zu produzieren? Bist du doof? Produziere mal bitte Blätter! Dieses hat sich der Rhabarber sehr zu Herzen genommen. Hier sehen Sie 2 Kilo!

Der Teich hat Goldfische. Schau ich denen beim Sonne genießen zu, anstatt zu arbeiten? Selbstverständlich NEIN! Hab ich hier Schnapps getrunken? Jo. Und hab ich wieder etwas viel Stoff gekauft? Öhm. Vielleicht. Obwohl ich sagen muss, dass ich sehr viel wieder aus meinem Warenkorb entfernt hatte. 🙂

So ein cheesy Sonnenuntergang darf in einem hochqualitativen Crappy Picture Recap Post nicht fehlen. Das Foto hab ich gemacht, als ich von meinen Großeltern nach Hause geradelt bin. Meine Oma hat mir übrigens diese schöne Rudiment meiner Kindheit geschenkt. Um die Tasche hab ich mich immer mit meiner Schwester gestritten, wer sie denn halten darf. Jetzt liegt die Tasche ausgenommen wie ein frisch geschossenes Reh auf meiner Werkbank. Sorri. Sonntag ist übrigens Trainingstag. Den letzten Sonntag im Mai war ich kreativ und kombinierte ein Gummiband, eine Poledancestange und einen Shouldermount zu einem grausamen Moment voller Schmerz und Selbsthass. #poledancerlife

Schlagwörter: