Wie war das noch mit dem August?

Ich sitze gerade in meine Decke eingekuschelt auf meiner neuen Matratze (endlich kann ich verstehen, wie man im Bett tatsächlich arbeiten kann) und versuche mich krampfhaft an August zu erinnern. Die Monate ziehen vorbei und das Einzige was bleibt, ist die Gewissheit, dass Zeit viel zu schnell vergeht und ich mich hin und wieder wie in einem Orkan aus Zeit fühle und nur müde lächelnd zusehen kann wie dieses, mir mittlerweile noch kostbarer gewordene Gut, an mir vorbei weht.

Melancholie bei Seite. Fakten auf den Tisch!

Ohrwürm(er) des Monats:

» Incubus – Drive & TLC – Waterfall

mehr oder weniger spannende Filme:

» Monsieur Pierre geht online
» Den Anfang von Starwars – Rückkehr der Jedi-Ritter

… irgendetwas tolles passiert?

» Ich war bei einem Kettensägenfestival
» Außerdem war ich mal wieder beim Frisör
» Freiberger feierte sein Bier und ich war dort
» ich war oft in Dresden auf einer 50 Meter Bahn trainieren

suchtstillende Serien

(mit freundlicher Unterstützung von Netflix):
» Orange is the new Black
» BoJack Horseman
» Game of Thrones
» Lucifer

… und in diesem Monat?
Ich muss unbedingt:

» weiter Wissen akquirieren
» wesentlich aktiver nach der Arbeit sein #nomoreextremecouching
» klingt gruselig, aber ich kenne mich: anfangen Geschenke für Weihnachten zu planen

No Comments
Crappy pictures made by my mobile phones #62

Durch meine tägliche Arbeit im Internet frage ich mich auch jeden Tag ob ich diesem Blog mal wieder einen Remake spendieren könnte und kann. Designtechnisch läuft im Internet alles in die Breite und das bedeutet, dass meine geliebten, bisher 900 Pixel breiten Bilder, etwas zu klein werden könnten. Aber dieses Problem werde ich später mit mir selbst erörtern. SEO technisch braucht dieser Freund (also der Blog) ein totales Facelift. Das mal nur so am Rande.

Gerade klingelte es wieder penetrant an meiner Tür. Da dies nur meine freundliche Untermieterin sein konnte, habe ich mir erlaubt dies zu ignorieren.

Im Monat Juli passierten wirklich krasse Dinge:

In aller ersten Linie trank ich sehr viel Bier. Jemand hatte dieses stiegenweise in meiner Küche zurück gelassen und da ich alles verwerte, was mir in die Küche gerollt kommt, wurde es selbstverständlich nicht schlecht. Jede Dose wurde selbstredend anhand ihrer äußerlichen Kompatibilität mit der Umgebung ausgewählt. Wenn das einmal nicht funktioniert haben sollte, kam Officer Nerf vorbei und schoss mir die farblich inkompatible Dose aus der Hand. Dieses Paket sieht zwar unscheinbar aus, aber der Inhalt!! Der Inhalt! Ihr glaubt gar nicht wie sehr ich mich gefreut habe, als endlich dieses Paket auf meinem Schreibtisch lag. Und was war drin?

Zwei Idiotinnen? Ein kacke parkendes Auto oder dieser sagenhafte Himmel? Nein, es war das neue Blackberry KeyONE!

Trotz dieser enormen Anschaffung konnte ich mir auch diesen extravaganten Einkauf leisten. Gemüse, Brot und Putzmittel. Was wohl die anderen Kunden oder auch die Kassiererin darüber gedacht haben dürften? Vermutlich das gleiche wie Basti? Sicherlich! Und dann bin ich dank des Amazon Primedays etwas eskaliert. Das kleine Mädchen in mir quietscht noch immer über diese Akquise. Hatte ich schon einmal erwähnt, dass ich einen Schuhtick habe?

Aria! Ein Mädchen hat etwas vergessen. Ich hingegen habe gelernt. Oder wieder erlernt. Ich durfte auf Arbeit mit After Effects herumstümpern. Ich bin noch immer sehr erstaunt darüber, was dabei herausgekommen ist. Bei dem nächsten Bild war ich sehr erstaunt beim Autofahren. Wer ist wohl vor mir über die Straße getrampelt? Ein Dino, Godzilla oder eine der drei Meter hohen Nacktschnecken?

Ich glaube es war einzig und allein mein langsamer Verstand, der dazu geführt hat. Dieser Verstand hat zum Beispiel auch mehrere Monate gebraucht um zu bemerken, dass die Decke des Büroeingangs spiegelt. Guten Morgen Pauline. Zu meiner Verteidigung: Wer sieht denn nach oben, wenn er ins Büro geht? Jetzt habe ich es aber dokumentiert und werde es folglich nicht mehr vergessen können. Das nächste Ereignis hätte ich wohl auch ohne die zahlreich erstellten multimedialen Daten nie vergessen: Ich war im leeren DDV Stadion und durfte mein After Effects Künste in Real Live bewundern. Ich mag meinen Job. Und da wir gerade beim Thema Dokumentation sind: Schöne Himmel kann man immer fotografieren, nur sollte man diese Fotos dann nicht als Meisterwerke verkaufen wollen. Jeder kann bei Sonnenuntergang ein schönes Foto machen und es gibt schon viel zu viele geteilte Sonnenuntergangsbilder. So. Genug Klugscheißerei.

An dieser Stelle ist keine Leiche vergraben worden, obwohl dort auch etwas gestorben ist: Mein Sandkasten. Es war eine schöne Zeit mit dir, du hast mir soziale Kontakte knüpfen gelehrt, backen beigebracht und gezeigt wie sich Katzenkacke anfühlt (hey, ich war klein und war im Burgen-bau-Wahn – da kann das schon mal passieren…). Zum Trost hat mir meine Oma keine minderkleine Zucchini mitgegeben. Obwohl, im Hause meiner Oma muss man diese grünen Ungetümer „Zigorjen“ nennen. Hach, die gute alte Zeit. An diese erinnert sich womöglich auch gern mein Musikhörverhalten zurück? Wat? Ich bin ein wenig entsetzt.

No Comments
Juli Juli hoppsasa.

Jetzt ist sie vollkommen gaga. Und diese Aussage scheint einen kleinen Teil Wahrheit zu beherbergen. Es fühlt sich an, als ob der Irrsinn in mir noch etwas gewachsen sei. Vielleicht will er mittlerweile ja sogar raus? In welcher Form dies geschehen wird, kann ich nicht prognostizieren. Wie sieht denn personifizierter Irrsinn aus? Eine gruselige Gestalt mit einer Axt in der Hand, so wie der schreiende Opa auf meiner Straße oder wie jemand der unkontrolliert über wirklich alles hysterisch lacht?

Wir werden sehen, wenn ihr wollt berichte ich sogar. Könnte aber sein, dass dies nicht sonderlich schön werden wird. Habt die Mistgabeln griffbereit.  Was ich damit sagen will: Rüstet euch für womöglich kontagiöse Auswürfe meiner Geistesschwäche.

Ohrwürm(er) des Monats:

» Swollen Members – Dark Clouds & Swollen Members – Put me On

mehr oder weniger spannende Filme:

» Hot Tub Time Maschine (10)
» Crimson Peak (6)
» sehr viele Tatorte

… irgendetwas tolles passiert?

» Ich besitze nun das neue Blackberry KeyOne. ♥ ♥
» Netflix gehört ab sofort auch zu den Fixkosten.
» Ich hatte dank Arbeit die Möglichkeit ins Leere Dynamo Stadion zu gehen.

suchtstillende Serien

(mit freundlicher Unterstützung von Netflix):
» Preacher
» GAME OF THRONES
» Stranger Things
» Orange is the new Black

… und in diesem Monat?
Ich muss unbedingt:

» weiter Wissen akquirieren
» definitiv aktiver nach der Arbeit sein.
» das Projekt in meinem Kopf umsetzen.

No Comments
Crappy pictures made by my mobile #61

Kaum ist das Jubiläum abgehakt, hakt Pauline den Blog ab? Wohl kaum. Ich pflege dieses kleine krüppelige Individuum nicht über Jahre, um es dann ohne Tata und Tütü abzusägen. Ich bin mir  überhaupt nicht sicher ob ich jemals keine Lust mehr auf diesen kleinen Dummbatz habe. Es ist mir zu sehr ans Herz gewachsen. Außerdem kann ich so schön in die Vergangenheit blicken und feststellen, wie dumm ich doch damals war. Wer will das denn nicht?

Aber mal sehen wie dumm ich im Juli war:

Der Juli startete sportlich mit meinem ersten großen Lauf im Pulk mit tausend anderen Menschen. Ich durfte bei der Rewe Teamchallenge mitmachen. Doof nur, dass ich unglaublich untrainiert und körperlich verhindert war. Mein Knie startete mit den Schmerzen schon bevor ich den ersten Kilometer abgehakt hatte. Tolle Wurst. Äh Bananenschalen. Wenn es keine Mülleimer gibt, dann wird der Mensch erfinderisch. Und wenn man Wetter nicht deuten kann, dann kommt es auch mal vor, dass man direkt in den Regen rennt. War lustig. Empfehle ich weiter.

Eines fröhlichen morgens begegnete ich einem Minion, der gerade auf einer Besorgungstour für Gru war. Vanilinzucker hat er aber nicht gebraucht. Hab ihn gefragt. Meine Mutti hat da nämlich ein bisschen was abzugeben. Wir drei Experten hätten nur Spaß abzugeben und den haben wir zu 100% selbst gebraucht.

Meine Bluetooth Kopfhörer hatten offensichtlich die meiste Zeit Spaß gehabt. Oder hatten sie zu viel Spaß gehabt, oder auch gar keinen. Ich kann deren Gebären nicht richtig deuten. Was meint ihr? Und seit wann kann Sekt in so einer coolen Flasche kaufen? Ich möchte mehr darüber erfahren. Von diesen Flaschen könnt ihr übrigens nichts erfahren. Sie sind schon ersoffen. Im Kühlwasser. Ein Glück war das jetzt gar nicht dumm oder doppeldeutig.

Einmal im Sommer kommt auch die Stimmung mehr oder minder nach Freiberg. Dieses Mal hatten sie sogar ein Kettenkarussell. Ja, ich bin damit gefahren und ja, es war sehr öde. Ich war sehr enttäuscht. Eine Enttäuschung war auch das Wetter am Abend der Krönung der Bergstadtkönigin. Es hätte alles sehr viel schöner sein können. Aber manchmal ist es halt so. Nicht wahr, lieber Riesling?

Aber zum Glück gibt es Amazon, die einem verrückten Mädchen hin und wieder neue Waffen zukommen lässt. Diese brauche ich, damit mir Essen, unter Androhung von Schmerzen, vorgesetzt wird. Blöd ist nur, wenn man zu viel isst und einem dann das Druckmittel entrissen wird. Mir passiert sowas zum Glück nicht. Ich kenne das Fassungsvolumen meines Magens sehr sehr sehr sehr gut. Nicht.

Eines Tages hatte sich meine Wäsche in zwei Lager aufgespalten. Die rote Seite der Macht und die blaue. Wer mag wohl gewonnen haben, wer hat sich in die tiefen Abgründe des Wäschekorbes verziehen müssen? Und wer ist eigentlich dieser Zitronenheini in meinem Getränk und wieso knutschen diese Fahrräder? Alles Fragen, die ich trotz schmerzendem Herzen nicht beantworten kann. Es tut mir aufrichtig leid.

Im nächsten Crappy Pictures Eintrag gibt es hoffentlich mehr unnützen Informationsgehalt. Ich muss jetzt duschen und dann schlafen. Morgen darf ich wieder auf der Bundesstraße auf Arbeit fahren. Ich freue mich sehr. #Berufsverkehr.

No Comments
Es war ein mal ein Juni.

Und es gab einmal eine aktivere Bloggerin namens Pauline. Ich kann euch nicht sagen wo sie hin ist, aber ich bin es nicht. Ich darf diesen Eintrag nur mit einer Hand tippen, da ich mir gerade bewiesen habe, dass meine Messer immer noch unsäglich scharf sind. Ich hoffe ich locke dann beim Schwimmen keine Haie an.

Mein reges Sozial-Leben und das ehemals gute Wetter haben mich von meinem Rechner ferngehalten. Ich hoffe ihr könnt wenigstens nur ein kleines bisschen meine Abstinenz verstehen. Mein Leben ist etwas unspektakulärer geworden.

Das Highlight diese Woche werden definitiv die drei Tage Einsamkeit in meinem Büro (das ist Ironie!). Die Kollegen sind ausgeflogen und ich bin die einzig verbliebene Entwicklerin. Ich sehe mich schon in Code ertrinken. Ich hoffe es passiert nichts gravierendes. Drückt mir die Daumen.

… irgendwelche kreative Ergüsse?

» Ha. Am Ende diesen Monats kann ich euch endlich wieder was zeigen. ^^

Ohrwürm(er) des Monats:

 


mehr oder weniger spannende Filme:

» Zombie vs Scouts (8)
» Tucker & Dale vs Evil (9)

… irgendetwas tolles passiert?

» Ich dufte bei der REWE Team Challenge teilnehmen
» Dank dem guten Wetter lagen wir sehr oft faul am See herum.
» Ich habe mir unzählige Freude mit dem Kauf mehrerer Nerf-Waffen gemacht.
» UND ICH HAB MIR ENDLICH DAS NEUE BLACKBERRY GEKAUFT!!! ♥

suchtstillende Serien:

» American Gods (8)
» Bosch (8)
» Into the Badlands (8)

… und in diesem Monat?

Ich muss unbedingt:

» mein Wissen rund um After Effects auffrischen
» vielleicht mal mehr bloggen?!
» Wochenendurlaub machen. Wer mag besucht werden?

No Comments