Crappy pictures made by my mobile #65

Upps, da ist es mir schon wieder passiert. Zwei mal geblinzelt und schon ist der Monat schon wieder fast um. Ein Glück befinde ich mich gerade im Urlaub und habe sowohl WLAN als auch Zeit die Bilder des vergangenen Monats zu kommentieren.

Dann legen wir mal los!

Ganz stilsicher startete der Oktober mit einer Pizza und zwei Herzförmigen Brötchen. Die Brötchen beherbergten zwei Backfische, die von einer zarten Remoladensoße liebkost wurden. Ohne Zweifel: 100%ige Gaumenfreuden. Dazu habe ich mir hochwertigstes Fernsehprogramm gegönnt. Was kann es schöneres geben? Ach klar: Einen Regenbogen auf dem Weg nach Prag.

Obligatorisches Reisefoto, gefolgt von dem obligatorischen komisches-Ding-im-Schaufenster-Foto (die Babyfigur hatte zwei Köpfe!!!!) und einem immer passenden Selfie.

Was passiert wohl, wenn zwei Schuhfetischisten zusammen in den Urlaub fahren? Sie stellen ihre gesammelten Werke adrett auf und fotografieren diese überaus ansprechend. Überaus ansprechend war auch der Eingang zu unserem AirBnb. Urbane Romantik würde ich wohl meinen. Denkt ihr, dass es bei Maskottchen aus zu Romantik kommen kann? Und dann frage ich mich wie die Chancen des Playdoh-Dosen Maskottchen aussehen würden. Ich glaube der steckt sie alle weg oder auch ein.

oktober 2017

Voller Erfolg war auch das Biermuseum. Also viel mehr das Bier im Museum als das Museum selbst. Es roch etwas unschön. Unschön war es auch, dass ich nicht überall mit meinem Segway hinfahren durfte. Diese riesige Frechheit konnte ich nur mithilfe von rießig-vielen Süßigkeiten vergessen. Ja, die Portion war nur für mich.

Falls ich irgendeinmal schlecht gelaunt sein sollte, gebt mir eine UDON-Nudelsuppe und Dinos. Nicht zwangsläufig beides zusammen. Bei einer Dinosuppe müsste ich wohl anfangen zu weinen und UDON-Dinos will keiner sehen. Das wären wohl die Seegurken unter diesen Giganten. So eine traurige Gestalt mag ich mir gar nicht vorstellen – obwohl ich das gerade getan habe.

Traurig war auch dieses Bild einer Stoßstange. Ich würde gern wissen, wie die Fahrerin (ich hab sie gesehen) die Kofferraumklappe schließen konnte. Ich hoffe ich muss nicht schreiben, dass ich wegen dieses Anblicks ein paar extra Autolängen zwischen uns als Abstand gebracht hatte. Von dem nächsten Programm möchte ich mich auch mit ausdrücklicher Vehemenz distanzieren. Es gehörte zu einem Negativscanner, der wirklich unbrauchbar war. Die drei LEDs, die womöglich ein super dufte weißes Licht generieren sollten, fanden es lustiger jedes gescannte Bild mit einem Regenbogen zu „verschönern“. Echt sinnlos. Das fand auch Diego.