Crappy pictures made by me #55

Dezember startete verhalten mit einem dezent überfüllten Ballsaal, in dem es mir unmöglich war, mich der Musik entsprechend entfalten zu können. Nur als Daft Punk kam, musste ich mich einfach in die Massen zwängen und arhythmisch meinen Körper schütteln. Viele von euch werden nach der nächsten Ankündigung definitiv den Kopf schütteln, denn diese hier gezeigten Kleidungsstücke werde ich demnächst bei eBay verklingeln. Sie bilden nicht nur eine wunderschöne Farbkombi, sondern auch negativen Platz in meinem Kleiderschrank. Unter den zu verkaufenden Dingen befindet sich Alpha Tiger Merch, eine ungetragene Jacke von Peter und weiteren extravaganten Schnulli. Schaut dann einfach mal rein, wenn ich den Verkaufsstart bekannt gebe. Dieser Herr steht auch in den Startlöchern um die Frühschicht zu erschrecken. Ich kann aber leider keine Auskunft darüber geben, ob es ihm gelungen ist oder nicht.

Ich habe schon mal einen (Schoko-)Zündschlüssel. Fehlt nur noch das Auto. Spoiler: der dazugehörige Sprinter war hinter dem 24ten Türchen und wurde umgehend verspeist. Jetzt muss ich mir wohl doch ein Auto basteln. Hoffentlich klappt das besser als bei diesem Weihnachtsbaum. Die Anleitung dazu hatten wir bei Youtube gefunden und da wir es ironisch fanden, dass ein Inder/Pakistani/whatever dieses Tutorial kommentierte, mussten wir einfach so einen Baum basteln. Ich hatte selbstverständlich alle notwendigen Utensilien im Haus (ja auch den Glitzer, dank dem letzten Dreh). Ich übergehe mal flott die Tatsache, dass dieser Baum es nicht geschafft hat als Dekoelement auf einem Tisch zu stehen. Er lag dekorativ im Papiermüll. Erstaunlich sind auch diese Selfie-Künste und wie mein Gesicht anschwillt, wenn ich herzhaft lache. Freude macht dick?

Oder Kaffee macht Freude. Sowohl bei meinen Eltern als auch in Kompanie einer Katze. Wisst ihr was ich mit diesem gratis Stollen gemacht habe? Ich habe diesen zu meinen Eltern getragen und noch mehr Kaffee getrunken.

Da Dezember ein sehr dunkler Monat ist muss man ordentlich dagegen vorgehen. Dies tut man am besten mit einem drei Meter hohem Feuer und wundervollen beißenden grauen Rauch. Nach dieser Räucherung war ich reif für die Transformation für den Heiligen Abend. Es macht mir übrigens sehr viel Spaß mit den Genderrollen zu spielen um mal weiblicher und mal androgyner auszusehen. Diversität und so. Auf dem rechten Bild fehlt noch das Warpaint, dass ich mir erst nach dem Abendbrot bei meinen Eltern verlieh. Wenn ich so darüber nachdenke brauche ich mir – glaube ich – keine weiteren Tutorials zum Tomboystyle anzusehen. Den nächsten Vorfall konnte ich auch nicht mit ansehen (trotzdem habe ich ironischer Weise ein Foto davon gemacht). Death by Cookie & „Find what you love and let it kill you.“ Charles Bukowski.

Weihnachten besteht bekanntlich aus Essen, aber dieses Jahr war es zusätzlich noch mit Kuriositäten gefüllt. Zum Einen mit dieser wundervollen deutschen Langspielplatte, die womöglich noch mein Opa (†) auf einer seiner vielen Streifzüge gefunden und mit zu meiner Oma gebracht hatte und zum Anderen mit diesem atemberaubenden Dekoelement. Wundervoll. Das war auch diese Runde. Leider fehlen auf diesem Bild zwei Menschen. Trotzdem war es ein überwältigender Abend mit zauberhaften Stunden mit euch. ♥

Der Grund wieso ich die Tagespflege „Murkelei“ fotografiert habe ist ein einfacher: Früher war es Weimars Sexshop. Genug mit dem Geplänkel: Powerfist mit Intuos2 Stift möchte arbeiten. Die Füße wollen es aber nicht. Das war übrigens mein Silvester!!