Little Big at Reithalle in Dresden

Im Februar war ich sehr spontan es was darum ging Konzerte zu besuchen. (Die Taste mit der Buchstabenbelegung H auf meiner Tastatur agiert hingegen immer noch äußerst spontan – mal spielt sie mit, mal nicht). Jedenfalls habe ich mir für das Konzert der russischen Rave Band Little Big das Ticket erst 4 Stunden vor der Abreise nach Dresden gekauft. Es hat übrigens stolze 12,70 gekostet! WOW! Da kann man sowas schon mal machen.

Vor dem Konzert waren wir noch fix bei Beat & Bürger und ich habe mir mehr als dezent den Wanst vollgehauen. Dies habe ich im Nachhinein mächtig bereut: Stellt euch vor ihr wollt ordentlich abraven und zeitgleich hat euer Magen Mühe die ganze Pampe, die ihr ihm zuvor zum Verarbeiten auf den Schreibtisch gekracht habt, zu bewältigen. Das war nicht schön aber zum Glück ist dieser unfassbar trainiert, wenn es darum geht meiner zweifelhaften Portionsgrößen Herr zu werden. Ja ich bin auch erstaunt, dass ich noch so aussehe wie ich aussehe.

Erneut gönnte ich mir nach Ankunft in der Reithalle eine freundliche Mate und schwupps tauchten Menschen auf, die mit mir englisch reden wollten. Die Kombi gefällt mir: Reithalle, Mate und englisch reden. Ich sollte wohl mal Fragen ob ich dort arbeiten darf – das Karma dort gefällt mir auf jeden Fall. Achso Karma: Ich habe auch einen Freund wieder getroffen. Das war lustig.

Das Konzert war überragend aber seht selbst:

IMG_20160229_212603

Wenn ihr jetzt denkt, dass die ganze Reithalle voll war, dann irrt ihr euch. Es wurden ungefähr 2/3 der ganzen Halle abgehangen und es war nur die hinterste Bar offen. Der Veranstalter verriet uns auch, dass er mit diesem ganzen Konzert etwa 1000 Euro Mieße macht einfach nur, weil er sich mit Little Big etwas Gutes tun wollte. Tiptoppi Einstellung. Noch ein Grund da mal nach einem Job zu fragen. *hust*

Die Heimreise war übrigens auch interessant, da gefühlte 20 cm Neuschnee auf die Straßen geklatscht wurden während wir uns zu fetten Beats durch den Raum warfen. Alles nicht weiter tragisch, wir hatten einen klasse Fahrer!