Friday Fail #53 – noch mehr Idioten im Arbeitsraum.

Es ist zwar schon halb 3 (2:31 um genau zu sein) und ich sollte eigentlich den Heimweg antreten. Nur schlummert in mir gerade viel zu viel Hass um mich beruhigt in mein Bett einwickeln zu können. Deswegen sitze ich allen logischen Gesetzen zum Trotz immer noch in meinem Arbeitsraum und tippe diese Ode an die Dummheit.

Beginnen wir doch bei meinen neuen Arbeitsraum Kollegen. Ja, schon wieder. Nicht, dass die ersten 10 nicht schon gereicht hätten, nein, es kamen noch einmal drei dazu. Anfänglich dachte ich, dass die nur zu zweit sind aber da lag ich wohl falsch. Typ Nummer drei ist ja eh mein Favorit. Also wenn jemand 8 Stunden am Tag eine sehr behaarte Kimme sehen will, dann kommt vorbei. Mein Gott, hat der Junge Mann Kerl noch nie etwas von einem Gürtel gehört. Aber das ist leider nicht das Schlimmste an diesem Typen. Der bekommt seine Fresse nicht auf um mich zu begrüßen oder zu verabschieden. Es mag euch vielleicht sehr Deutsch erscheinen so etwas zu verlangen, aber wenn man in der Nacht in einen Raum kommt, in dem jemand sitzt und dieser jemand dich anguckt, dann sollte man schon irgendwas zu diesem jemand sagen…

Weiter geht es mit der Tatsache, dass allen dreien nicht bewusst ist, dass sie die Rollläden des Arbeitsraum wieder herunterschrauben & die Fenster schließen sollten, wenn sie den Raum vollständig verlassen. Ist ja nicht so, dass hier überhaupt keine wertvollen Dinge drin stehen würden. Ich rede hier nicht von meinem Kram. Das hat für die meisten Passanten keinen großen Wert. Ich rede von dem Lautsprecher & Receiver Berg, den sie sich von der Uni geliehen haben um ihren Begegnungsraum gestalten zu können.

Sorry, ich war kurz mal weg. Musste brechen.

Ich weiß nicht was ich von den anderen zweien halten soll. Der eine scheint mir mehr ne hipsterische Labertasche zu sein und der dritte ist mir von weitem am sympathischsten. Der arbeitet tatsächlich und ist vor allem still.

Egal. Schluss mit den ganz neuen. Kommen wir mal wieder zu den die am Anfang des Semesters unbedingt in den Arbeitsraum mussten, sich hinter meinem Rücken über mich aufgeregt haben (wieso auch immer), weil sie dann doch nicht mehr hier arbeiten durften. Ich bin doch unschuldig. Ihr hättet vorher mal den Prof fragen sollen, dem der Arbeitsraum gehört, ob das klar geht.
Jedenfalls kam heute ein Mädchen von der ersten Einwanderungswelle in den Arbeitsraum gestampft, schnappte sich einen Stift und einen „Zettel“ von mir und fragte ob sie das mal kurz benutzen kann. Der „Zettel“ war zum einen erstmal „nur“ ein Schnittmusterstück und zweitens bin ich absolut kein Freund davon, wenn Fremde mein Zeug antatschen bevor ich ne Antwort gegeben habe, ob sie es dürfen. Nachdem ich ihr den „Zettel“ verweigert hatte, auf ihre ungläubige Frage „You are using this?!“, wollte sie wissen ob ich ihr einen anderen Zettel leihen kann. Sie hat „borrow“ gesagt. Das heißt ausleihen. Was will ich mit einem Zettel, wo jetzt ihr Name drauf steht und ihr Zeug markiert???

Wieso mich das so sehr aufregt? Ganz einfach. Sie kann nicht Angst um ihr Eigentum haben bzw nicht wollen, dass die Leute ihr Zeug anfassen, wenn sie im gleichen Atemzug rücksichtslos mit fremder Leuten Sachen umgeht. Hier rede ich nicht hauptsächlich nur von meinem „Zettel“ und dem Stift. Sondern auch von einem halb offenen/kaputten Netzteil, das in ihrem Eigentum-Einkaufswagen lag, meinen Arbeitsraumvorgängern gehörte und sie sich für ihre Ausstellung ausgeliehen hatte.

Ich finde das Mädel arbeitet hier mächtig mit zweierlei Maß. Außerdem sollte sie öfter in diesem Raum sein um ihr Zeug hier parken zu dürfen. Als Abstellkammer soll der gute Raum nämlich nicht verkommen…

Wow. Ich hab jetzt in weniger als ner halben Stunde so viel Mist geschrieben. Zwischendurch war ich wie gesagt etwas speien.

Achso und was mich heute noch in die Jackie Chan Meme Position getrieben hat, war ein Anruf in Verbindung mit einer SMS in Verbindung mit ganz vielen Verbindungen. WHAT THE HELL! Jetzt wisst ihr Bescheid. Diesen unförmigen Satz habe ich nicht nur so formuliert, weil es schon kurz vor Sonnenaufgang ist, sondern weil ich’s kann und so!

Ich geh jetzt heim. Gute Nacht.

Wieso hab ich eigentlich vergessen Hyuna im letzten Friday Fail zu erwähnen. Ihre Kreativ Direktoren sehen sie ja praktisch schon als ein Stück Fleisch an. Mein Favorit ist ja „Bubble Pop“, aber das Highlight der Tittendrückerei ist immer noch „Ice Cream“. Yummi