coldrain @ Werk2 in Leipzig

Ich bin seit Donnerstag Punkt 19:30 die glücklichste Pauline der Welt und ich möchte am Liebsten diesen Eintrag nur noch mit Herzen füllen. (♥ ♥ ♥ …)

Was war also Donnerstag, werden sich alle fragen, die die Überschriften von meinen Einträgen nicht lesen. Ich war in Leipzig und habe coldrain (eine wunderbare Band aus Japan) live gesehen. Ich war so glücklich, dass sich endlich mal eine japanische Band weiter in den Osten traute (über diese Thematik hatte ich mich schon mal aufgeregt), dass es mir total egal war, dass ich letztendlich zu einem Bullet for my Valentine Konzert gegangen bin.

Muss ich erwähnen, dass Bullet unglaublich weinerlich und kreativ waren? Ja, ich musste mir das Unheil namens Bullet angucken, da ich unbedingt Autogramme von coldrain haben wollte.
Bullet haben als Intro nämlich – ihr wisst es sicherlich schon – Carmina Burana verwendet. WOOOOOOOW! Dann haben die Motörhead zur Zugabe gespielt. WOAAAH!!! Und jetzt wo ich sie zum zweiten Mal unfreiwillig live gesehen habe (zum ersten Mal 2008 auf dem With Full Force – falls das jemanden interessiert), kann ich immer noch nicht verstehen wieso sie so groß sind. Und dieser Bandname ist meiner Meinung so unglaublich traurig gewählt. Er soll brutal wirken aber letztendlich wirkt er aber total gegensätzlich und jammernd.

Ich kann mir das nur mit der Tatsache erklären, dass die Deutschen doof sind und alles was aus England oder Amerika kommt, mit Kusshand aufnehmen. Beziehungsweise erst neue Dinge akzeptieren, wenn diese über alle Mainstream Medienkanäle laufen bzw gelaufen sind. Ist euch das schon einmal aufgefallen? Alles was von Pro7 in irgendwelchen Sendungen verwurstet wird landet dann komischerweise einen großen Erfolg in Deutschland. Mmmmiiisteriiiiöööös!

Das bringt mich wieder zu coldrain. Die hatten die undankbare Aufgabe als Opener und hatten bei dem Leipziger Publikum einen sehr schwierigen Job. Mir hat es das Herz gebrochen. Wie kann man nur so resistent gegen wirklich gute Musik sein?! Die anderen zwei Bands sind im Vergleich zu coldrain nur gehobelte Schneidebretter (Bullet, Callejon – tut mir leid euch das so hart zu sagen). Der Deutsche isst hört halt nichts, was er nicht kennt. Zumal die Meisten sich gar nicht vorstellen können, dass aus Japan normale Musik kommt. Danke liebe Medien, dass ihr die Köpfe mit so viel Vorurteilsmüll vollgestopft habt.

Manchmal hasse ich Menschen.

Ich stand jedenfalls die ganzen 30 Minuten mit einem Dauergrinsen im Publikum. Kennt ihr das wenn eurer Gesicht anfängt zu zucken, weil ihr so lange grinst? Besonders glücklich haben sie mich gemacht als sie ersten paar Noten von „The War is On“ anspielten. ♥

Während der Gitarrist von Bullet ein Solo spielte hatte ich beschlossen, dass ich jetzt mit gutem Gewissen sterben kann. So etwas schönes hatte ich noch nie zuvor gehört. Diese Melodien haben sich rhythmisch elegant in meinen Gehörgang geschlichen und dort einen epileptischen Würfelhustenanfall vollzogen. Ich sag’s doch: Es war schön. Ich weiß auch nicht was das für ein Bullet Publikum ist… die halbe Masse hat sich schon vor den Zugaben auf den Heimweg gemacht. Wenn ich schon zu einem Konzert gehe, dann guck ich mir doch alles an, oder?

Zu Callejon kann ich nur sagen: Das Bier hat 2,5€ gekostet ich hab 1,5€ Pfand gefunden und die haben „Schrei nach Liebe“ gespielt. Wenn ich ehrlich bin hat mich das sehr verwirrt. Whatever. Die haben wenigstens im Gegensatz zu Bullet noch paar Autogramme gegeben und Alex/Keevy kennt einen, zwei oder drei vom Zivi im Düsseldorfer Krankenhaus. Deswegen haben die eine Sonderstellung. Übrigens würde ich gern einmal wissen wie die Konditionen für die Vorbands auf dieser Tour sind. Peter hatte damals mit W.A.S.P. ja ein wundervolles Auflagen Paket geschnürt bekommen.

Noch etwas zum Sound: Beim letzten Lied von coldrain wurde dieser so unglaublich schlecht. Es war nur noch ein einziger Brei aus Lärm. Dieser Qualität-Erfolgsrezept wurde dann auch erfolgreich vom Tontechniker bei Callejon und Bullet angewandt. Das eine Lied namens „Riot“, dass ich etwas mag von Bullet habe ich erst ganz am Ende erkannt und ich denke das heißt was, oder?

Ich muss übrigens ganz sehr mit mir Kämpfen, dass ich mein inneres Fangirl beruhige. Das dreht seit Donnerstag manisch panische Circle Pits in mir. Und das liegt NIIIIIEEEMALS daran dass die neben mir standen, ein bisschen geplaudert wurde, ich YKC’s Hand geschüttelt habe und alle meine CD’s begeistert unterschrieben haben. NIEMALS! XD Ich könnte mir aber regelrecht in den Arsch beißen, dass ich mal wieder auf fast allen Ebenen sozial versagt habe. Ich stand dann da und wusste nicht wirklich was ich weiter sagen sollte. Mein Gehirn war wie leer gefegt. Als ich dann Richtung Straßenbahn lief kam dem Mistding lauter Ideen. Manchmal möchte ich es schlagen…

Von dem T-shirt kommen übrigens noch die Ärmel ab, bei mir läuft jetzt coldrain auf und ab (Last.fm ist mein Zeuge) und ich würde mir wünschen, dass die Jungs so schnell wie möglich wieder zurück nach Deutschland kommen.