Friday Fail #46 – Kaufland Filmentwicklung.

Als ich einst den Fehler machte und einen Film zur Entwicklung im Kaufland abgab.

Zu diesem, sagen wir mal, elefantösen Fehler kam es zu einer Uhrzeit zu der Müller bereits geschlossen hatte, am nächsten Tag ein Feiertag und in den kommenden Wochen eine Abgabe drohte.

Mit dem Gewissen-beruhigendem-Gedanke, dass alles der gleiche Anbieter sei (also bei Kaufland und Müller) und ich demnach nicht utopisch lang auf die Entwicklung warten werden würde, soff ich mich in den Feiertag. Dass diese Annahme total neben dem aktuellen Tatbestand lag, musste ich schmerzhaft in den kommenden Wochen lernen.

Immer wieder stand ich vor dem Regal und suchte aussichtslos und teilweise schon sehr verzweifelt meine entwickelten Fotos. Es ging sogar soweit, dass ich mich einfach nur wegen meinen Fotos zum Kaufland aufmachte um wieder enttäuscht von dannen ziehen zu müssen. Ist ja nicht so, dass ich direkt neben dem besagten Kaufland wohne…

Nach zwei Wochen gab ich jedoch die Hoffnung auf, dass ich noch vor 2014 diese Bilder in der Hand halten würde. Nur die Empfangsdame vom Kaufland war über den Verlust meiner Hoffnung glücklich, da sie von nun an befreit von meinen ständigen Tiraden über den miesen Service ihres Saftladens war.

Die urzeitlichen Dokumentierungsversuche Ihrerseits haben es auch nicht besser gemacht: eine handschriftliche Liste über den Ein- bzw. Ausgang der Fotoarbeiten. Wäre diese vollkommen logisch und einfach zu verstehen hätte ich nichts gesagt, aber das war sie in jedem Falle nicht! Da stand ungefähr dreimal mein (nicht allzu häufiger) Nachname drauf und das mit den verschiedensten Datumsangaben. Das ist alles schon logisch, oder?

Wieso ich diesen Friday Fail gerade jetzt verfasse ist ganz klar: Die Entwicklung von Fotos dauert, wenn man sie bei Kaufland abgibt, einen guten Monat. Der Monat ist um und ich kann endlich meine Fotos begutachten und hier veröffentlichen. Nur ist es irgendwie ein eigenartiges Gefühl im November Fotos zu veröffentlichen, die ich im September aufgenommen hatte…

Sureal, sureal. Ich werde übrigens drei verschiedene Blogeinträge mit dem Material von einem Film füllen. Cool, oder? Den ersten habe ich bereits veröffentlicht.

Die anderen zwei folgen erst, nachdem ich erzählen durfte wie ich ein weiteres Mal vom Kaufland enttäuscht wurde. Sowohl Müller, als auch eben erwähnter Laden, findet es anscheinend äußerst amüsant eine CD mit den digitalisierten Fotos (von dem Film) mit in den Umschlag zu packen. Im Prinzip ist das eine sehr nette Idee, aber jetzt denken wir mal nach!

Der komplette Entwicklungsservice kostet mich bei dm für Fotos von der Größe 9×13 nie mehr als 2,75€. Das macht für einen 36er Film einen Bildpreis von 7,6ct. Das ein super Deal für alle denen die Qualität der Fotos (so wie mir) vollkommen egal ist.

Aber jetzt kommt Müller oder Kaufland an und veranschlagt rund 2€ mehr dafür, dass die einen ungewollten CD-Rohling mit (den eh schon gescannten) Fotos beschreibt und zu den gewollten Abzügen deiner Fotos packt. Dass das alles unverhältnismäßig ist muss ich nicht erwähnen, oder? Eine 50er Spindel Rohlinge kostet 8€!! Das sind 15ct pro Rohling und deswegen würde ich gern wissen wie die die Fotos auf den 84 MB!!!!!!!!! Rohling bringen bzw aus welchem Material der ist. Irgendwo muss es doch eine Erklärung geben weswegen dieses verschissene Scheißteil so teuer ist.

Für alle die den letzten Absatz nicht verstanden haben: Die Entwicklung von Bildern teilt sich in zwei Teile. Der erste Teil ist die Filmentwicklung mit (vermutlich sehr verbrauchter) Chemie und der zweite Schritt ist die Papier“entwicklung“. Das habe ich absichtlich in Anführungszeichen gesetzt, da die Papierentwicklung bei so einem maschinellen Prozess entfällt. Die Maschine scannt dazu einfach den entwickelten Film ein und druckt die Bilder anschließend nur auf Fotopapier aus. Also nichts großartiges.

Deswegen will und kann ich einfach nicht verstehen woher die 2€ herkommen. Vorallem nervt mich das, wenn man – wie ich – gleich mehr als einen Film zur Entwicklung abgibt und sich die zwei Euro aufsummieren. Ich bin Student. Ich muss von jedem Cent essen kaufen!

Im Prinzip ist das mit der CD ja keine schlechte Idee. Die Faulen oder die, die keinen Scanner besitzen beißen sicherlich gern mal in den 2€ teuren sauren Apfel und haben so ihre Fotos auch digital. Ich bin aber in dieser Hinsicht leider nicht faul und außerdem besitze ich einen sehr guten Scanner (Und wegen Apfel – siehe hier!) weswegen ich auf diese CD mit gutem Gewissen verzichten kann.

ABER bei Kaufland kann ich auf diese CD leider nicht verzichten. Bei Müller war das nie ein Problem – da nehmen die irgendeinen Strichcode, zerbrechen die CD und kritzeln den Preis auf der Verpackung meiner Fotos durch und schon brauche ich keine CD mehr bezahlen. Super! Nun kommt aber leider wieder mein Denkfehler ins Spiel: gleicher Anbieter, gleiches Spiel!? NÖÖÖ!

Deswegen habe ich zum guten Schluss meines Foto-bei-Kaufland-Entwicklungs-Experiment ein weiteres mal die Empfangsdame dieses Ladens rund gemacht und mehr mals betont, wie viel besser das doch bei Müller ist.

Übrigens habe ich trotz Foto CD alle Fotos noch einmal seperat gescannt…