Friday Fail #44 – Primark & billige Klamotten.

… als ich letzte Woche in Berlin war nutzte ich die Chance und ging wohin? Genau! Zu Primark.

Nachdem ich mit der U-Bahn dann vor Ort angekommen war, bereute ich urplötzlich meine Entscheidung. Ich hasse Menschenmengen und irgendwie waren die Gänge hier noch enger als in jedem Primark in dem ich in England war. Ich hatte auch das Gefühl, dass sich noch mehr Kundinnen in diesem Laden versammelten als in allen englischen zusammen.

Ich bin jedenfalls dahin gefahren um mir Socken zu kaufen. Ich finde Socken kann man nicht genug haben und die sind im Gegensatz zu den anderen dort angebotenen Klamotten meiner Ansicht nach kaufenswert. Alles andere hat so eine schlechte Qualität, dass ich selbst diese günstigen Preise nicht dafür ausgeben will.

Da nähe ich mir lieber ganz viel selbst, bei dem ich weiß, dass keine Arbeiter bei der Herstellung in Bangladesch unterbezahlt und mit Pestiziden gequält wurden. Ich würde aber manchmal auch gern wissen, wie meine verwendeten Stoffe hergestellt werden… mmh.
Jedenfalls habe ich meinen Plan in die Tat umgesetzt. Ich hatte zwar kurzzeitig mit dem Gedanken gespielt diesen bei Seite zu stellen und wie crazy Zeug einzusacken, aber dann bin ich beim bloßen berühren eines Pullovers schreiend zu meinem Plan zurück gerannt…

Gekauft habe ich dann letztendlich fünf Packungen Socken. Darunter auch welche für Peter, die sogar unbeschildert heruntergesetzt waren. Danke liebe Tipp-gebende-Kundin! Ich bin nur bei zwei T-Shirt schwach geworden. Besonders bei dem einen wegen diesem dummen Spruch: „I’m in love with a Rock n‘ Roll Star“. Das ist irgendwie passend aber gleichzeitig auch unglaublich doof. Aber da ich mal paar doofe T-Shirts brauchte liegt jetzt das und das mit den Fledermäusen in meinem Schrank.

Übrigens überlegt euch bitte gut, wenn ihr vor habt unglaublich viel bei Primark zu kaufen. Meistens ist ja alles so voll da, dass man kaum die Möglichkeit zur Anprobe hat und dann einfach so ein nicht passendes Teil mit nimmt, weil es einfach so billig ist. Wenn das dann aber zu Hause überhaupt nicht passt fliegt das dann in den Schrank und anschließend ungetragen in den Müll. Denken Leute überhaupt darüber nach was diese Handlungsweise bewirkt? Unglaublich viel Textilmüll!

Ich versteh auch nicht, wieso man ständig seine Klamotten wegwerfen muss. Das Zeug was ich mir 2007 bei Primark gekauft habe trage ich jetzt immer noch. Zudem ist das alles noch gut in Schuss. Vielleicht bin ich zu geizig um das zu verstehen, aber nur weil man einem Trend hinterherhechelt muss man doch nicht die Welt mit Textilmüll überhäufen und Leute in Asien gerade mal am Existenzminimum vegetieren lassen.

Diese Meinung hatte ich schon immer aber diese Abneigung gegen diesen extremen Konsum und Wegwerfgesellschaft ist seit dem ich selbst versuche Kleidungstücke an den Mann zu bringen noch gestiegen. Leute wissen einfach nicht mehr wie viel ein handgefertigtes Stück wert ist.

Jedesmal wenn ich die voraussichtlichen Produktionskosten für ein handgefertigtes und (für meine Möglichkeiten) maßgefertigtes Stück nenne habe ich das Gefühl immer viel zu teuer für meine zukünftigen Kunden zu sein. Ich kann mittlerweile nicht mehr Zählen wie viele Hosenanfragen ich hatte, die sich nach meinem Kostenvoranschlag nicht mehr gemeldet haben. Dabei bedenkt aber keiner, dass ich logischerweise nicht mit den Preisen aus diversen Handelsketten mithalten kann. Das erzürnt mich jedesmal aufs neue. Letztendlich verkaufe ich Hosen, bei denen ich womöglich maximal nur zwei Euro verdiene. Wenn überhaupt…

Keiner will mehr für gute Qualität den angemessenen Preis bezahlen, die ganze Bevölkerung ist durch diese Kleidungsläden an wesentlich kundenfreundliche Preise gewohnt, die sie dann selbstverständlicherweise auch von selbstständigen Kleinunternehmern in Deutschland verlangen. Das dies unmöglich ist kann man versuchen zu erklären, aber ich bin mir sehr sehr sicher, dass es keiner verstehen wird bzw verstehen will. Wir sind mittlerweile in der Zeit angekommen in der es in jedem Kopf nur noch „BILLIGER! BILLIGER! BILLIGER!“ schreit.

Ich habe auch das Gefühl, dass den Leuten auch egal ist ob dann natürlich die Qualität leidet. Hauptsache, so billig wie möglich! Ich verstehe, dass man preisgünstig einkaufen will, aber muss man es dann mit dem Konsum übertreiben? Wieso gleich 5 T-Shirts für 3 Euro kaufen, von denen man nur zwei trägt anstatt eins zu kaufen, dass man liebt und sehr gern trägt? Versteht ihr was ich sagen will? Ich kaufe ja selbst Kleidung für wenig Geld aber das mache nur sehr selten und nicht regelmäßig. Mein Kleiderschrank quillt auch deswegen nicht über.

Bitte kauft nichts nur aus dem Grund weil es billig ist, sondern aus dem Grund das es euch gefällt!

Dazu passt ganz gut diese Dokumentation:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2005816/ZDFzoom:-Mode-zum-Wegwerfen

Guckt euch die Reaktion der einen Näherin an nachdem ihr gesagt wird, dass die Produkte, die sie erstellt für einen Schleuderpreis im Westen verkauft werden…