Friday Fail #35 – Moleskine Kalender.

Unglaublich, wie oft ich diesen Eintrag verschoben habe. Beinahe hätte ich ihn auch dieses mal absagen wollen. Ich hab nämlich vergessen ein Foto zu machen, welches dabei helfen sollte das heutige Thema schöner zu untermalen. Zum Glück konnte ich dieses Foto mit in Weimar vohandenen Mitteln improvisieren. Höhö.

Heute geht es nämlich um diese Monatsübersicht im vorderen Teil jeden Moleskine Kalenders. Diese hat sich nämlich komischerweise vom Kalender 2012 zu 2013 total geändert. Das kotzt mich sichtlich an, da ich mit diesem Teil meine Blogposts koordiniert habe.
Schon vor dem Kauf der 2013er Ausgabe hatte ich diese Scheiße bemerkt und habe echt eine geschlagene Stunde damit zugebracht ALLE möglichen Kalender im Hugendubel nach einer schönen Kalenderübersicht zu durchforsten. Keiner hatte das was ich wollte, nämlich genau das (dies ist aus Kalender 2011):

Im 2012er Kalender sah es genauso aus und da war noch ordentlich Platz um meine (aus der Bachelorzeit übrig gebliebenen) Post-Its darauf mit Blogeintragideen zu verteilen. Das System war super. Ich konnte ohne Probleme sehen wann Freitag war und man hatte sogar noch Platz mehr als nur einwas hineinzuschreiben.
Mit der Ansicht von 2013 ist das nicht mehr so. Um mein System beibehalten zu können muss ich jeden standart Post-It längs in drei Teile schneiden. So knicken diese Affen aber umso leichter und entsteht eine wunderbare Knülloptik.
(Ich habe mit purer Absicht jegliche Schrift von den Post-its entfernt.)

Wie soll ich bei so viel Kalenderunprofessionalität meinen Blog (also dieses Ding hier) ohne Probleme führen? Da gäbe es zwei Lösungen:

1. Ich gewöhne mich dran, wie jeder andere auch ODER
2. Ich klebe meinen ganz eigenen Kalender drüber.

(Ich glaube, ich werde #1 aktiv umsetzen. Trotzdem musste ich mal meinen (luxus) Frust hier loswerden.)

Beim Über-die-Seiten-drüber-kleben fällt mir ein, dass ich das Gefühl habe, dass die Seiten des Kalenders ungemein qualitativ abgenommen haben. Damals konnte man in diesen Kalendern noch mit Filzstiften malen ohne Angst haben zu müssen, dass man auf der übernächsten Seite immernoch die Rudimente seines Kunstwerkes sieht.

Mal ehrlich für 19 € erwartet man doch etwas gehobernere Klasse und etwas besseres als 70g Papier. 2010 und 2011 war das noch 90g Papier. Hoffen wir darauf, dass die Kalender 2014 wieder mehr Vernunft getankt haben. Das kann ich nur für den Hersteller hoffen. Vielleich wechsel ich nach fünf Jahren den Kalenderhersteller. (Wir alle wissen, dass das nicht passieren wird…)

Was anderes:
Hab ich schon davon erzählt, dass ich letzes Wochenende wieder eine wunderbare Oddysee mit der Bahn erlebt habe? Es trug sich nämlich so zu, dass ich den Zug in die Heimat nahm, der über Lehndorf (KaffKaff) fuhr und mit dem man regulär zwei mal umsteigen hätte gemusst. Ich durfte glatt nocheinmal mehr umsteigen, weil der Anschlusszug in Lehndorf nicht gewartet hatte. So, als ob ich das nicht erwartet hätte, obwohl ich schon in JENA den Schaffner gefragt hatte, ob man den Anschlusszug in Lehndorf bekommt. Der meinte, dass das selbstverständlich möglich ist.

Als Notlösung schlug uns der Schaffner vor nach Altenburg zu fahren und dann mit anderen diversen Zügen drei mal im Kreis zu fahren um dann letztendlich in den Zug zu steigen, den ich eigentlich hätte nehmen können, wenn ich eine Stunde später in Weimar losgefahren wäre. Unter normalen Umständen wäre diese Achterbahnfahrt schön gewesen, aber es war ARSCHKALT. Zudem haben zwei Affen noch gedacht, dass es toll wäre Bushido und Sido ganz Laut auf dem Handy zu hören, wärend sie versuchen mich irgendwie anzubaggern. Ich musste mich echt zusammenreisen um denen nicht direkt ins Gesicht zu kotzen.