Friday Fail #30 – Snowboardfashionshow.

Wahnsinn. 30 dummdämliche Einträge. Dieser hier wird besonders viel Spaß beim Tippen machen. Ich hab mir nämlich gerade eben meine Fingernägel viel zu kurz abgeschnitten. Schön ins Fleisch rein. Yammi. Ich habe es halt drauf.

Wer es nicht drauf hat, das sind diese abertausende Snowboarder, die bald wieder viel zu modisch gekleidet aber leider ungekonnt die Abhänge runter rutschen. Da könnte ich jedesmal brechen. Diese „Snowboarder“ machen nicht nur die Piste kaputt, sondern blockieren auch noch unfassbar charmant die Strecke. Ich habe auch einmal klein angefangen und gelernt wie man Snowboard fährt. Trotzdem hatte ich immer den Anreiz Kurven fahren zu wollen. Diese Anfänger haben anscheinend weder den Anreiz noch Geldsorgen. Diese besitzen meist die neuste und teuerste Ausrüstung. Normalerweise fängt man ja beim Lernen erst mit den Basisprodukten an und dann – wenn man es richtig gut drauf hat – wechselt man zum hochwertigen, teuren Equipment!

Zumindest ist dies meine Denkweise und da ich nicht immer vollständig weltfremd bin, gehe ich davon aus, dass es mindestens zwei oder drei andere Parteien in dieser Hinsicht meiner Meinung sind. Oder wie seht ihr das?

Ich kauf mir doch auch nicht 300 Euro Laufschuhe, wenn ich anfangen will zu joggen. Ich kauf mir auch kein Titanfahrrad, nur weil ich damit 2km zur Uni fahren will. Das ist einfach unnötig und pure Prahlerei. Das wäre ja fast wie, wenn ich mir ein viel zu teures BMX kaufen würde, nur weil ich vor habe BMX fahren zu lernen. Versteht ihr was ich meine?

In jeder anderen Sportart macht das (hoffentlich) jeder so. Aber was ist am Snowboarden so anders?

Dieser Friday Fail kommt nicht von ungefähr, denn mich ärgert es jedes mal erneut, wenn irgendwelche Heinis mit ihrer topmodernen Markenklamottenrüstung mein uraltes Brett zerkratzen. Das ist ja egal. Das ist ja eh schon hässlich. Hallo? Prinzipiell würde mir das nichts ausmachen, wenn die Attentäter im Gegenzug genauso kulant wie ich in Hinblick auf eine Brettberührung wären. Aber nein: Die Antwort ist ein vulkanisierender Todesstrahl.

Wer zur Hölle hat das erfunden? Geht das hier nicht um den Spaß und den Sport. Wer (außer die Marken) hat diese Pflicht ins Leben gerufen? Wer hat sich diesen bekloppten Bockmüll ausgedacht? Ich bin ja der Meinung, dass die Meisten die Piste mit einem Laufsteg verwechseln.

Achso. Dieser Marken Bohei nervt mich nicht nur beim Snowboarden, sondern auch bei allen anderen neuen Fun-Sportarten. Es ist allgemein vollkommen ungeil, wenn auf jedem Ding RIIIIESSIG der Name der Marke zu sehen ist. Damit bist du letztendlich eine RIIIESSENGROSSE lebendige Werbetafel und darfst für dieses Privileg noch viel zu viel Geld hinlegen. Das ist Schwachsinn.

Außerdem sehen die hier angesprochenen Markenkleidungsstücke meistens noch extrem Scheiße und 08-15 aus. Trotzdem werden die aber gut bis sehr gut verkauft. Ich würde das wohl als das Apple Phänomen bezeichnen.

(Dieser Eintrag erinnert mich daran, dass ich mir neue Boots kaufen muss.)