Friday Fail #20 – Vodafone Eskalation.

Das zweite Jubiläum und eine Wiederholung. Es geht mal wieder um Vodafone!! YAYYY! (siehe Vodafone FF #1)

Hatte ich schoneinmal erwähnt das ich diesen Mistladen hasse? Ich suche Hilfe beim DSL-Anbieterwechsel (also jemanden der den Papierkram und die Ummelderei zuverlässig und super macht). Ich mag keine Kundenservice-Anschreiduelle mehr fechten.

Die neue Vodafone Odyseey fing ja schon im Mai an. Irgendwann Anfang Mai. Hilfsbereit wie der Kundenservice so tut hat er gleich einen Techniker drauf angesetzt. Alles ganz schön und gut. Ich weiß nicht was dieser Typ gemacht hat. Wahrscheinlich war er mal kurz irgendetwas ausmessen und dann hat er mich, nicht wie mit dem Kundenservice vereinbart, vormittags während eines Kurses angerufen. Super. Jedenfalls wusste ich jetzt wenigstens, dass nur 3000 DSL anliegt und nicht 6000er. Nachmittags hatte er dann nocheinmal angerufen. Vielleicht zwei Sekunden lang. Keine Ahnung ich konnte das Gespräch jedenfalls nicht annehmen. Ab da war er womöglich bei McDonalds und hat ordentlich gespachtelt. Wer weiß.

Dann passierte mal wieder aus Vodafones Seite so lange nichts bis ich mich wieder durch die Warteschlange des Kundenservice gehört und geschlagen hatte. Diese Musik ist echt nervig. Die wird lauter und dann wieder leise… Jedenfalls hatte ich dann wieder einen unkompetenten Mann an der Strippe, der mir auch nichts sagen konnte, außer dass wir eine neue Easybox zugeschickt bekommen.

Also weiter im Text: Die schicksalshafte Reise, begleitet von dem super mießem Kundenservice, ging damit weiter, dass ich ein Taxi hätte nehmen müssen um meine Easybox irgendwo 50 km unterhalb von Erfurt in Empfang nehmen zu können. GLS Boten fanden es nämlich äußerst toll immer mitten am Tag aufzutauchen, wenn ich nicht da war (meine Mitbewohner machen ja eh nicht auf, wenn die keinen Erwarten), sodass mein Packet in der Zetrale eingelagert wurde. Zum Glück hatte mich mein Papa mal aus Weimar abgeholt und angeboten, diese Box mit mir abzuholen. Ohne Scheiß, wir sind mindestens 15 Minuten auf der A4 Richtung Westen gefahren…

Wieder zu Hause – mit neuer Box (die alte musste bei GLS gelassen werden) – richtete ich diese umgehend ein und was passiert? Na NÜSCHTS! Internet ist genauso wie vorher. Der Kundenservice, so kompetent wie er ist, konnte mir nicht helfen. Außerdem hat er zudem noch anklingen lassen, dass die Internet beeinträchtigung vielleicht an mir läge. Um weibliche persönliche Fehler ausschließen zu können, wollte er mir einen zweiten Techniker vorbeischicken, der meine Boxinstallation kontrollieren könnte. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie ich ihn angschriehen habe. So ein fießer kleiner Scheißer. Nur weil ich ne Frau bin soll ich das nicht hinbekommen? Ich hätte dem den Arsch so weit aufgerissen, dass ein ganzer Wasserkocher reingepasst hätte, hätte der Typ mir gegenüber gestanden. ARGH.

Wahrscheinlich hat dieser mir dann auch, nur um mich zu besänftigen, eine Entschädigung für die Beeinträchtigungszeit zugesichert. Wie sich aber später herausstellte, war das mal wieder eine von diesen allbekannten vodafonischen Fehlinformationen. Ich frag mich ob die einen Jahresbonuns für die größten Lügen bekommen. Wahrscheinlich schon, sonst würden nicht so viele über diesen Saftladen klagen.

Außerdem habe ich innerhalb dieses Gespräches mehrmals erwähnt, dass ich kein Geld hätte um einen zweiten Techniker zu bezahlen. Ich bat ihn lediglich eine neue Störmeldung aufzunehmen. Mit dem Gedanken, dass der Typ verstanden hat was ich sagte, legte ich auf.

Ratet mal was am nächsten Tag vor meiner Tür stand? RICHTIG! Der zweite Techniker. Meine Begrüßung fiel sehr freundlich aus: „Kostet Ihr Service mich was?“. Er darauf: „Ja.“ Ohne weitere große Freundlichkeiten auszutauschen habe ich ihn postwendend aus der Tür geschoben (obwohl er gejammert hat, dass er extra für diesen Termin um 7 aufgestanden sei) und mir – nichts böses ahnend – einen Kaffee gemacht. Es war ja erst um acht.

Bei meinem letzten halbstündigen Anruf bei Vodafone – Warteschlange nicht mitgerechnet – erfahre ich, dass ich von diesem ungebetenen Gast die Anfahrtkosten (41,70 €) tragen soll. Tolle Wurst. Wo ist der denn langgefahren? Vielleicht auch bei McDonalds vorbei?! In unserem Zwei-Sekunden-Gespräch hatte der anklingen lassen, dass er aus der Nähe käme. Vodafone – wie gewohnt überteuert.

Zum Glück hatte bei diesem letzten Anruf eine doch ungewohnt kompetente und freundliche Mitarbeiterin am Hörer. Diese riet mir auch dazu einen Beschwerdebrief zu schreiben. Schon ironisch, dass man einen altmodischen Brief an ein Internetanbieter schicken muss, damit was passiert. Passiert ist auch etwas: Ich habe Recht bekommen und somit überweist Vodafone mir mein Geld zurück. Zuzüglich 20 Euro Entschädigung.

Mein Beschwerdebrief war aber auch einfach gut (die FF waren wohl eine gute Übung). Eingeleitet wurde er mit dem Wort „ESKALATION“, welches man sogar durch das Sichtfenster des Briefumschlages sehen konnte. Dann habe ich den ganzen Konzern mit ihren unfähigen Mitarbeitern denunziert, den Service mit der Konkurenz verglichen und schlussendlich mit einem Anbieterwechsel gedroht. Solltet ihr auch so machen. Angeblich wurde mein Brief sogar persönlich besprochen aber das glaubt nur wer will.

Übrigens bin ich jetzt für Peter die Querulanten Pauline.