Analogue (H)ellfest #3

Wie angekündigt: Hier der nächte Hellfesteintrag.

Wir hatten ja noch gar nicht über die Anreise geredet. Diese fand ganz klassisch im Tourbus-Sprinter statt und dauerte einigen aus diversen Gründen viel zu lange.







Da waren nach meiner Meinung immer viel zu viele Pinkelpausen. Davon mal abgesehen, dass die Meisten davon nur von Jungs vollziehbar waren.





Zum Glück standen die zu meiner Freude dann irgendwann mal im größten Ameisenhaufen, den ich je gesehen habe. Am Wegesrand haben auch sehr viele schöne Blümchen geblüht.



Bei eben einer dieser Pausen machte sich einer zum Horst und alle anderen standen drum herum. Ich hätte gern gewusst, was da jeder gedacht hat.

Hab ich schon erwähnt, dass die Jungs hinzu gute 22 Stunden gefahren sind. Dementsprechend waren alle etwas müde. Da ich erst in Weimar abgeholt wurde, hatte ich glücklicherweise eine etwas weniger lange Fahrt.



Mit einer kleinen Stärkung ging es aber wieder weiter. Zum Beispiel beim französischen McDonalds, wo es recht teuer und recht wässrig war.





Als wir dann irgenwann, nach mehreren Verfahrern angekommen waren, sah der Himmel plötzlich unglaublich fotogen aus. Ich glaube das muss wie bei den asiatischen Touristen ausgesehen haben.




Ein wunderbares Bild von den mehrmals erwähnten Lâg-Ekelkappen. Das muss für außenstehende noch beschissener ausgesehen haben, denn fast alle aus der Alpha Tiger Crew hatten am Freitag im Backstage ein Alpha Tiger T-Shirt an. Ja, auch ich. Dazu hatte ich noch ein Kunstwerk an Frisur auf dem Kopf. Leider ist die über den Tag hin eingefallen und vom Winde verweht wurden.




Dirk, Peter und Mayhemic Destructor von Endstille. Wohoo. Die Begeisterung steht denen ja quasi ins Gesicht geschrieben.