Friday Fail #18 – Bilderrechte & Facebook.

Heute werde ich mich Themen widmen, welche womöglich jeden betreffen aber wahrscheinlich den Meisten am Arsch vorbei gehen. Mir ist es jedenfalls (wie offensichtlich) nicht egal.

Tatsache ist, dass viel zu viel Schrott bei Facebook und co landen. Der größte Schrott ist aber immernoch, das Uploaden von vermeidlich witzigen Fotos, bei denen der Fotografierte nichteinmal wusste, dass er fotografiert wurde. Hier meine ich aber nicht diese Art von Fotos wo jemand beim Essen geknipst wird oder so. Nein, ich will mich hier über die Fotos aufregen, auf denen Personen in kompromittierenden Augenblicken/Posen abgelichtet wurden und immernoch. Sei es besoffen in der Ecke liegend oder schlafend. So etwas gehört einfach nicht ins Internet. Da wird einfach nicht mehr nachgedacht. Man sollte doch mal seinen scheiß Schädel anschalten. Dazu ist der doch da. Es könnte doch womöglich sein, dass der Fotografierte eventuelle Probleme bekommt, vorallem wenn er mit seinem Chef & Co befreundet ist (davon mal abgesehen, dass das eh total doof ist). OOOOOder ob man so ein Bild von sich selbst im Internet hängen haben mäöchte. Ich wette, diejenigen, die solche Fotos von anderen veröffentlichen, würden die Ersten sein, die sich über ähnliche Fotos von ihnen aufregen.

Es geht halt alles viel zu fix mit einem Smartphone. Aber in dem Schritt zwischen Foto erstellen und hochladen lassen viele den Gedankengang wegfallen, ob der Fotografierte auch so im Internet stehen möchte. Denn theoretisch ist es ja die Veröffentlichung von unerlaubt erstellten Bildmaterial und ich scheine mich daran zu erinnern, dass dies gesetzlich verboten ist. Theoretisch könnte die uploadende Person ordentlich von der Fotografierten verklagt werden. Nur mal so, dass es mal gelesen wurde. Denkt mal drüber nach.

Außerdem finde ich es besonders schlimm, wenn jemand ständig bei Facebook & Müll irgendwelche Dinge postet und dann meint, dass er voll gestresst ist. Natürlich ist man gestresst, wenn man drei Stunden auf sollchen Seiten hängt und dann das, was man in vier Stunden hätte machen sollen, in eine quetscht. Da ist der die das Person nicht nur irgendwie selbst dran schuld sondern 100%ig!!! Meistens ist die Qualität der Einträge so mieß, dass man nur noch von Quantität sprechen kann.

Diese gestressten Typen, sind dann aber trotzdem immer die Ersten, die meinen, dass sie viel machen und demnach ordentlich abkassieren müssen. Beim Abkassieren zählt aber (und das bedenkt keiner dieser genannten Typen) die Qualität und nicht – wie bereits erwähnt – die Quantität. Ich versteh das einfach nicht, wie man sich da so selbst belügen kann? Beziehungsweise in so einer verschrobenen und produktiven eigenen Welt leben? Und wieso bekommt man sowas selbst nicht mit?! Man muss das doch merken, dass man der Faulste einer Gemeinschaft ist. Ich hätte da zumindest ein super schlechtes Gewissen.
Das Schlimmste aber an sollchen Leuten ist aber die Tatsache, dass diese eigene-Welt-Ansicht so starr ist, dass man diese Ansicht Fremden als eine gültige Tatsache angeboten wird. Diese wird dann natürlich vom Fremden geglaubt und womöglich weiter verbreitet (unwissend über die Wahrhaftigkeit dieser Aussagen). Was zu Hölle? Die, die nichts machen, sollten mal gefälligst die Schnauze halten. Ist ja nicht so, dass durch dieses Getratsche 1. der die das Betratschte dann in ein äußerst schlechtes Licht gerückt wird. Nur, damit der Tratschende besser aussieht?? Ich bin leider immer zu ungeduldig um die Wahrheit abzuwarten (deswegen rege ich mich hier auf), die wie ein Schnippsgummi einen immer wieder einholt – hach, wie poetisch und 2. dass dieses schlechte Licht auch auf die ganze Gemeinschaft fallen kann. So hat man im Grunde nichts bewirkt hat außer seine Partner zu verärgern. Übrigens ist in sollchen Fällen ein Rausschmiss oder Anschiss nicht weit.

Kurz gesagt: Ich mach jedem die Hölle wahnsinnig heiß, wenn genannte Dinge mit mir passieren bzw lügende Tratschen nicht aufwachen. Außerdem will mich keiner wütend sehen (das ziemt sich nicht für eine LADY!).