viele unwichtige Neuigkeiten

Jetzt geht wiedere der Ernst des Lebens los (zumindest sagte das, das beschissenste Buch was ich je bekommen habe…). Jedenfalls sitzte ich jetzt in Weimar in meinem kleinen Zimmer mit sehr lauter Musik auf den Ohren (und ja, ich hab wieder Koreanische Popmusik gehört) und genieße es, dass ich mir keine Youtube-Clips mehr verkneifen muss. Endlich kann ich wieder die Videos von Daily Grace, Eat Your Kimchi und You Deserve a Drink! gucken. Fantastisch!

Ich hab sogar einen neuen Mitbewohner, der einfach nur zu lieb ist. Endlich klappt das mit dem Abwaschen. ♥

Noch was super tolles. Ich kann endlich und voller Freude den ganzen Scheiß Bachelorkram wegpacken/hauen, mit dem ich meine Zimmerwände rund um meinen Schreibtisch vollgekleistert habe. Ich kann jetzt wieder meine schöne grüne Wand (mit den Fotos vom 2007er Englandtrip) sehen.

Unter dem gefundenen Mistkram befand sich neben der Sätzekollage für meine Präsentation und den Vorbildanziehpuppen (mit denen ich jetzt wilde Dinge anstellen werde) auch ein wunderbar bekritzelte To Do Liste für einen Sonntag. Jetzt wisst ihr, was ich am liebsten male/zeichne, wenn mir langweilig ist.



Nach den drei Tagen Master-Studium, die ich nun erleben durfte habe ich jetzt schon irgendwie keine Lust mehr und die Vorsätze verschwinden langsam. Den größten Unterschied im Master ist wohl der, dass man sich jetzt um Vortragsthemen schlägt. Wohingegen man im Bachelor hofft zufällig drum herum zu kommen. Oder vielleicht ging es mir nur so. Aber mal ehrlich, wer hält den gern Vorträge, wenn er weiß, dass er dumme Gülle redet, wenn er aufgeregt ist? Richtig niemand. Zumindest klingt mein Thema ein bisschen Interessant: „Wisconsin Death Trip“ (also das Buch). Mal sehen was da dahinter steckt. (Vortrag #2 = Sophie Calle)

Soll ich das eigentlich gut oder scheiße finden, dass Static-X ein gleichnamiges Album haben? Man weiß es nicht.

Damit ich einfacher durch diese mit Anlaufproblemen geplagte Woche komme, habe ich zum Glück einen kleinen „Mümmelmann“ (Likör / Kräuterschnaps) gefunden & zu gemüte geführt, den mir einst Peters Papa zukommen lassen hatte.

Außerdem hat meine Mutter es mal wieder sehr lieb mit mir gemeint und mir ein Fresspacket deluxe zusammengepackt. Mit dem Weihnachtsgeschenkt von Peters Mutti habe ich jetzt Salamivorräte, die bis 2015 reichen (und eine viel zu kleine Weinflasche). Locker.

Achso. Ich fand das außerdem gruselig, dass der neue Professor jemandem anderen meine Persönlichkeit erklären konnte und dabei nicht ganz falsch lag. Gruselig.

Gestern war auch noch ein Filmteam in Weimar. Ich wüsste zu gern, was die gedreht haben. Wahrscheinlich einen Tatort, wegen dem Polizeiauto-Aufgebot. Ich hatte gestern auch meinen Gesichter-die-ich-kenne-aber-nicht-zuordnen-kann Tag und deshalb befand sich innerhalb dieses Filmteams auch ein Typ (der zuerst angefangen hat zu starren und starke Ähnlichkeit mit Rainer Langhans hatte), den ich irgendwoher kannte aber natürlich nicht zuordnen konnte. Vielleicht vom Sunflower? Wer weiß.

Außerdem ist mir heute mal wieder bewusst geworden, wie geil es doch ist, dass alle Geräte jetzt standartisierte USB-Anschlüsse haben. Das hat zum Bleistift diesen Post davor bewahrt 100%ig aus Text zu bestehen. Ich hab nämlich mein Kartenlesegerät vergessen.